Museum

D/En

Familienmuseum Kloster Zscheiplitz


Das KZFM wird 2014 von der Familie von Hahn mit dem Ziel gegründet, das Familienerbe Hahn sowie das historische, soziale und kulturelle Erbe des Klosters Zscheiplitz zu erhalten und zu verbreiten.


Das Museum fungiert als gemeinnützige Familieninitiative. Sie erhält keine Drittmittel und keine Unterstützung durch den Staat oder die Gemeinde und wird vollständig aus den Einnahmen der kleinen Weinhandlung im historischen Keller des Klosters finanziert. Der Zugang zum Ausstellungsgelände museums inklusive Garten ist kostenlos.


Das Museum beschäftigt kein Personal und wird von den Mitgliedern der Familie Hahn unterhalten und betreut, die Führungen durchführen, Ausstellungen kuratieren und zusammenstellen, Restaurierungsarbeiten durchführen, die Website pflegen, Informationsmaterialien schreiben und gestalten, Recherchen durchführen.


Das Museum beherbergt Familiensammlungen europäischer, asiatischer und afrikanischer Kunst sowie eine Bibliothek und ein Archiv. Darüber hinaus organisiert sie temporäre Kunstausstellungen mit lokalen Künstlern und Handwerkern aus Freyburg und Naumburg. Vorträge, Buchlesungen und öffentliche Präsentationen werden ebenfalls organisiert, allerdings aufgrund begrenzter Ressourcen selten.Das Museum pflegt und stellt der Öffentlichkeit auch den historischen Klostergarten zur Verfügung.

Geographische Lage
Das Museum ist Teil der Gemeinde Freyburg/Unstrut, 12 km westlich vom regionalen Tourismuszentrum ” Domstadt Naumburg ” gelegen. Das Dorf Zscheiplitz liegt im Herzen der Weinregion Saale-Unstrut.

Das Dorf beherbergt eines der größten und bekanntesten Weingüter (Weingut Pawis), sowie ein Gourmetrestaurant, eine Weinbar und ein kleines Familienhotel für 30 Gäste.

Von Leipzig (60 km), Erfurt (55 km), Halle (45 km), Jena und Weimar aus ist das Museum gut erreichbar und ca. 30 km von der Autobahn A9 entfernt.

Die Seite
Das Museum befindet sich an einem der wichtigsten historischen Orte Deutschlands. Es liegt zwischen dem Nebra Sky Disk Museum (26 km westlich) und dem alten Goseck Observatorium (16 km östlich). Unter Berücksichtigung der Frühzeit der site™s Geschichte ” neolithische 45 Siedlung und frühbronzezeitliche Grabstätte ” kann die Anlage des Klosters Zscheiplitz eine der ältesten kontinuierlich bewohnten Stätten Europas sein.


Leitbild
Ziel des Museums ist es, Artefakte und Objekte zur Frühgeschichte des Ortes, der Residenz des sächsischen Pfalzgrafen sowie Elemente der Frühgotik und Renaissance systematisch zu erforschen und auszustellen.
Besonderes Augenmerk wird auf die Geschichte der Familien gelegt, die mit dem Gebäude in seiner fast 1000 Jahre alten dokumentierten Geschichte verbunden sind. Durch die Darstellung von genealogischen Diagrammen, Familiendokumenten und Fotos bildet das Museum eine kontinuierliche, sich entwickelnde Geschichte von Kreativität und Ausdauer.


Das Museum legt einen besonderen Schwerpunkt auf die Zeit vom späten 11. bis frühen 16. Jahrhundert, wobei das Gebäude ein Kernstück des Benediktinerklosters ist. Wir wollen die Elemente und Besonderheiten des monastischen Lebens, seine geistigen und weltlichen Dimensionen erforschen und darstellen.


Besondere Aufmerksamkeit wird der klösterlichen Gartenarbeit gewidmet, mit dem Ziel, ihre Struktur und ihren Zweck wiederherzustellen und Heilkräuter und Pflanzen aus dem gesamten mittelalterlichen Europa wieder einzuführen. Das Museum soll eine wichtige Rolle bei der Klosterland Forschungsinitiative Klostergarten spielen.


Das Museum beherbergt auch das Dokumentenarchiv zur Geschichte von houses sowie die Bibliothek mit Büchern und Publikationen über Genealogie und Heraldik, Kloster- und mittelalterliche Gartenarbeit, Kulturgeschichte, romanische und gotische Architektur.


Besonderes Augenmerk wird auf die Zugänglichkeit und Kommunikationsfähigkeit der Arbeit von Museums gelegt. Auf seiner Website erzählt das Museum die Geschichte des Hauses und seiner Bewohner, seine reiche architektonische Vergangenheit. Mit fesselnden Bildern aus der Region Saale-Unstrut, hochwertigen Publikationen und Recherchen, ausgelassenen virtuellen Ausstellungen deutscher und internationaler Kunst will die Website die öffentliche Unterstützung für die Existenz und Aktivität von Museums mobilisieren.


Seit 2019 ist das Museum Mitglied im Deutschen Museumsbund und Teil des Projekts Klosterland sowie des Verbandes Historische Häuser und Gärten Sachsen-Anhalts. Das Museum profitiert von der unmittelbaren Nähe zur Klosterkirche Zscheiplitz, die an den historischen Klostergarten angepasst ist, da sie nicht zur Straße der Romanik gehört. Die Klosterkirche ist Teil des Projekts von 2018.

Das Museum verfügt über Kooperationserfahrungen mit der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg, der Internationalen Akademie Berlin, dem Institut Heritage Studies, der Bauhaus-Universität Weimar, dem Dartmouth College.




Kloster Zscheiplitz Family Museum

The KZFM is founded in 2014 by the von Hahn family with the purpose of preserving and disseminating the Hahn family heritage and the historical, social and cultural  heritage of the Zscheiplitz Monastery.

The Museum is functioning as a non-profit family initiative. It receives no external funding and no support from the state or the commune, and is financed entirely through the income generated by the small wine shop, located at the historical cellar of the Monastery. The entrance to the museum’s exhibition premises, including garden, is free of charge.

The Museum employs no staff and is maintained and served by the members of the Hahn family, who conduct guided tours, curate and assemble exhibitions, perform  conservation work, maintain the website, write and design information materials, perform research.

The Museum houses family collections of European, Asian  and African art, as well as a library and archive. It also organises temporary art exhibitions featuring local artists, artisans from Freyburg and Naumburg, Leipzig, Halle and Dresden. Lectures, book readings and public presentation are also organised, although, due to limited resources available, infrequently.

The Museum also maintains and makes available for the public the historic Monastic Garden.

Geographical location

The Museum is a part of the Freyburg/ Unstrut commune, situated in 12 km West form the regional touristic center — Domstadt Naumburg. The  village of Zscheiplitz stands in the heart of the wine region of Saale-Unstrut.

The village hosts one o the largest and best know wineries (Weingut Pawis), as well as a gourmet restaurant, wine bar and a small, family-owned hotel.

The Museum is in easy reach form Leipzig (60km), Erfurt (55km), Halle (45km), Jena and Weimar, and is approximately 30 km away from the A9 highway.

The site

The Museum located in one of the most important historical sites in Germany. It is situated between the Nebra Sky Disk Museum (26 km to the West) and the ancient Goseck Observatorium (16 km to the East). Taking into account the early period of the site’s history — neolithic settlement and early bronze age burial site — the site of the Kloster Zscheiplitz can be one of the oldest continually-inhabited sites in Europe.

Mission statement

The Museum is created in order to conduct systematic research into and the display of artefacts and objects related to the early history of the site, the residence of the Count Palatine of Saxony, as well as elements of the early gothic and renaissance building periods.

Particular attention is given to the history of families associated with the site during its nearly 1000 years of documented history. By displaying genealogical charts, family documents and photos the Museum forms a continuous, evolving  narrative of creativity and endurance.

The Museum place a special emphasis on the period of late 11th – early 16th cc, the building being a nucleus of the Benedictine nunnery. We explore and display the elements and peculiarities of the monastic life, its spiritual and worldly dimensions.

Special attention is given to the Monastic gardening, with he aim of re-creating its structure and purpose, as well as re-introducing medicinal herbs and plants cultivated throughout the medieval Europe. The Museum is to play an important part in the Klosterland Monastic gardening research initiative.

The Museum also houses the archive of documents, related to the house’s history, as well as library, containing books and publications on genealogy and heraldry, monastic and medieval gardening, cultural history, romanesque and gothic architecture.

Special attention is given to the accessibility and communicability of the Museum’s  work. Through its website the Museum narrates the story of the house and its inhabitants, its rich architectural past. By delivering captivating images form the Saale-Unstrut region, high-quality publications and research, exuberant virtual exhibitions of German and international art the site aims at mobilisation of public support for the Museum’s existence and activity.

Since 2019 the Museum is member of the German Museum Union and a part of the Klosterland project, as well as the Historical Houses and Gardens Association of  Saxonia-Anhalt. Thought it is not a part of the Strasse der Romanic, the Museum benefits from the direct proximity to the Klosterkirche Zscheiplitz, which is adjusted to the historical Monastic Garden. The Klosterkirche is a part fo the project from 2018.

The Museum has cooperation experience with the Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg, Internationale Akademie Berlin, Institut Heritage Studies, Bauhaus University Weimar, Dartmouth College.


%d bloggers like this: