Unsere Geschichte

Vor fast tausend Jahren, im Februar 1085, fand auf einer gegenüberliegenden Seite des zscheiplitzer Berges fand ein blutige Mord statt. Pfalzgraf Friedrich von Sachsen, wurde von vier Eindringlinge erschlagen – den Brüder Dietrich and Ulrich von Deidenlibe and Reichart von Runenstide, die wahrscheinlich auf Anweisung von Ludwig, den Grafen von Thüringen handelten.

Dieses Ereignis hat drastisch die zscheiplitzer Geschichte verändert – in nur weniger Jahren verwandelte sich Friedrichs Hochburg und Kaiserresidenz in ein ruhiges Benediktiner-Nonnenkloster. Obwohl Friedrich Blut nie gerächt worden ist, wurde sein Name nicht vergessen, ebenso wie die Ereignisse jenes Februarnachmittages.

Fünfhundert Jahre später, in den 1560er Jahren wurde das Kloster schließlich säkularisiert. Wieder gehörte es unter die sächsischen Krone. Bald danach wurde das Rittergut gegründet, exklusive für den Adel des Landes. Ställe und Ställe zu bauen waren, zusammen mit Weinkellerei, Bäckerei und einer Mühle wurden gebaut. Für die nächsten drei hundert Jahre war es in Zscheiplitz ruhig.

Vor den turbulenten Ereignissen des 20. Jahrhunderts erschien Kloster Zscheiplitz nur einmal auf dem “Radar der Geschichte”: am 20. Oktober 1813, nach seiner Niederlage in der “Völkerschlacht” positioniert Napoleon seine Artillerie auf zscheiplitzer Berg um seinen Rückzug aus Leipzig decken. .

Vor der Landreform war das Herrenhaus im Besitz der Familie von Bila. Im Jahre 1946 wurde es durch 12 Flüchtlingsfamilien aus den östlichen Teilen Deutschland bewohnt. Bis Anfang der 2010er Jahre was das Herrenhaus am die Rande des Zusammenbruch. Es hat zwei seiner fünf Dächer verloren. Die ganze Fassade, Innendekorationen, Öfen and Kamine, die elektrische Verkabelung, Wasserleitungen, Fußboden, Fenster und Türen waren zerstört.

Im Jahr 2008 wurde die Ruine des Herrenhauses der Familie von Hahn erworben, direkte Nachkommen der Grafen Burchard I. von Goseck und damit  mit Friedrich III. und Ludwig der Springer verwandt. Seit Sommer 2011 wird die umfassende Renovierung des Hauses und der  Gärten des ehemaligen Klosters kontinuierlich umgesetzt.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: