Neu entdeckte “Ansicht des Schlosses Zscheiplitz”

EN/GR
Newly discovered ‘view of Zscheiplitz manor’

 

A list form a travelling album containing a drawing of the Zscheiplitz manor war discovered recently in an antic shop in Frankfurt am Main.

Undated and unsigned the pencil drawing can be attributed to an artist visiting the Ustrut valley in 1830-40. At that time the manor belonged to the Tettenborn family.

The picture shows some interesting gothic elements, such as tower windows and high roofs of the main house. It also contains the depiction of the two-tiered baroque roof of the bell tower, completely lost following the transfer of the manor to the Bila family, in early 1840s.

Merlons on top of the Nonnenturm is another interesting element. Currently, the whole upper level of the tower is missing.

Compared with the view of Zscheiplitz at the Alexander Duncker’s ‘Die ländlichen Wohnsitze, Schlösser und Residenzen der ritterschaftlichen Grundbesitzer’ the newly discovered drawing gives an interesting glimpse into Zscheiplitz’s architectural evolution in the second half of the 19th century.

For example the engraving shows the pfarrhaus as a two-story, imposing building, almost as high as the manor house itself. On the drawing only the roof of the house is visible, with the rest of the building hidden behind the castle wall. Following the construction of the pfarrhaus the roof of the manor house was also substantially rebuild with the central part of the North facade lowered.

The castle wall right from the Nonnenturm is drawn with windows and extends far beyond that on Ducker’s engraving. Was it an external wall of a large monastery building, lost after the dissolution of the monastery? The answer to this question is yet to be found.

Interestingly, on both pictures the low wall surrounding the castle can be clearly seen. One hundred and fifty years later the wall has almost completely disappeared from view, though some elements of it can be still discerned.

Also, a building with high mansard roof, opposite the manor, is visible in both pictures, but not known to the current Zscheiplitz residents. Was it originally a castle tower? Its current, slender neo-gothic version dates back only to the 1860s.

The newly-discovered drawing has will be displayed in the upcoming exhibition “Zscheiplitz: architectural history in pictures and photos” due to open in the second quarter of the year 2020.

Alexandr v. Hahn


Neu entdeckte “Ansicht des Schlosses Zscheiplitz”

Eine Liste aus einem Reisealbum mit einer Zeichnung des Zscheiplitzer Gutskriegs, die kürzlich in einem Antiquitätenladen in Frankfurt am Main entdeckt wurde.

Undatiert und unsigniert kann die Bleistiftzeichnung einem Künstler zugeschrieben werden, der 1830-40 das Ustrut-Tal besuchte. Damals gehörte das Gut der Familie Tettenborn.\

Das Bild zeigt einige interessante gotische Elemente, wie Turmfenster und Hochdächer des Haupthauses. Sie enthält auch die Darstellung des zweistufigen barocken Daches des Glockenturms, das nach der Übertragung des Schlosses an die Familie Bila Anfang der 1840er Jahre vollständig verloren ging.

Zinnen auf dem Nonnenturm sind ein weiteres interessantes Element. Derzeit fehlt die gesamte obere Ebene des Turms.

Verglichen mit dem Blick auf Zscheiplitz auf Alexander Dunckers “Die ländlichen Wohnsitze, Schlösser und Residenzen der ritterschaftlichen Grundbesitzer” gibt die neu entdeckte Zeichnung einen interessanten Einblick in die architektonische Entwicklung von Zscheiplitz in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. So zeigt der Stich das Pfarrhaus als zweigeschossiges, imposantes Gebäude, fast so hoch wie das Herrenhaus selbst. Auf der Zeichnung ist nur das Dach des Hauses sichtbar, während der Rest des Gebäudes hinter der Burgmauer verborgen ist. Nach dem Bau des Pfarrhauses wurde auch das Dach des Herrenhauses wesentlich umgebaut und der zentrale Teil der Nordfassade abgesenkt.

Die Burgmauer direkt vom Nonnenturm ist mit Fenstern gezeichnet und geht auf Ducker’s Stich weit darüber hinaus. War es eine Außenmauer eines großen Klostergebäudes, die nach der Auflösung des Klosters verloren ging? Die Antwort auf diese Frage ist noch nicht gefunden.

Interessanterweise ist auf beiden Bildern die niedrige Mauer um die Burg deutlich zu sehen. Einhundertfünfzig Jahre später ist die Mauer fast vollständig aus dem Blickfeld verschwunden, obwohl einige Elemente davon noch zu erkennen sind..

Auch ein Gebäude mit hohem Mansardendach, gegenüber dem Herrenhaus, ist auf beiden Bildern sichtbar, den heutigen Zscheiplitzern aber nicht bekannt. War es ursprünglich ein Schlossturm? Die aktuelle, schlanke neugotische Version stammt erst aus den 1860er Jahren.

Die neu entdeckte Zeichnung wird in der kommenden Ausstellung “Zscheiplitz: Architekturgeschichte in Bildern und Fotos” gezeigt, die im zweiten Quartal des Jahres 2020 eröffnet wird.

 

Alexander v. Hahn

 

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: